Rückblick Jugendfestival Reformaction

2017-11-04 15.21.39<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-weinfelden.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>212</div><div class='bid' style='display:none;'>2101</div><div class='usr' style='display:none;'>4</div>

Mit 28 Jugendlichen reisten wir vom 3.-5. November ans grosse "Reformaction" Festival in Genf, welches im Rahmen des Reformationsjubiläums stattfand. Knapp 5000 Jugendliche aus der ganzen Schweiz nahmen daran Teil.
Andi Battaglia,


Nach einer langen Zugreise kamen wir am Abend in Genf an. Eine feierlich gestaltete Nacht der Lichter bildete einen besinnlichen Festivalstart. Rechtzeitig zur eigentlichen Festivaleröffnung traf auch der zweite Teil unserer Gruppe mit jenen Teilnehmenden ein, welche nicht auf den um bereits 15.30 Uhr abfahrenden Sonderzug kommen konnten. Eine tolle Lichtshow setzte das grosse Denkmal an der mure des réformateur eindrücklich in Szene und Multimediale Elemente leiteten ins Thema Reformation ein.

Nach einer kurzen Nacht in einer Turnhalle standen am Samstag verschiedene Workshopbesuche an, zu welchen sich die Teilnehmenden vorgängig anmelden konnten. Hiphop tanzen, Podiumsdiskussionen, eine Führung im Cern, Besuch des Roten Kreuz-Museums und eine Impulsveranstaltung, wie man mit Freunden im Alltag offen über den Glauben diskutieren kann.

Um 15.00 Uhr traf man sich zur grossen Plenumsveranstaltung in der Arena beim Flughafen. Verschiedene Spiele und Animationen, Musik und Tanz, eine ansprechende Predigt und Lebensberichte sorgten für einen kurzweiligen und inspirierenden Nachmittag.
» Hier kann man die Veranstaltung noch einmal anschauen


Der Abend konnte selbst gestaltet werden. Die Organisatoren hatten für ein vielseitiges und ansprechendes Angebot gesorgt. Während einige durch die Gassen von Genf zogen, besuchten viele das Konzert der US Band » Switchfoot

Am Sonntagmorgen fand ein grosser Festgottesdienst in der Kathedrale St.Pierre statt. Dieser wurde vom Schweizer Fernsehen live übertragen. Da bei weitem nicht alle Festivalteilnehmenden in der Kathedrale Patz fanden, wurden die Gruppen in die verschiedenen Genfer Kirchen verteilt, wo man gemeinsam die Übertragung des Gottesdienstes schauen konnte.
Am Nachmittag traten wir im Extrazug mit vielen Eindrücken und Inspirationen im Gepäck den Heimweg an.
Manch einem wurde bewusst, wie vielseitig die Kirchenlandschaft ist und in was für einem Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne sowie unterschiedlichsten Erwartungshaltungen sie sich bewegt. Es gilt, die Kirche immer wieder aufs Neue zu reformieren und aufeinander zuzugehen. Dies beginnt im Herzen jedes Einzelnen.



Autor: Andi Battaglia     Bereitgestellt: 06.11.2017     Besuche: 44 Monat
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch