Richard Häberlin

Ökumenisch-theologischer Lesekreis

Werlen Zu spät<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-weinfelden.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>33</div><div class='bid' style='display:none;'>3453</div><div class='usr' style='display:none;'>2</div>

Ein offener Lesekreis, in dem zweimal im Jahr ein aktuelles theologisches Buch diskutiert wird. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Eine Anmeldung ist nicht notwendig.
Hans Peter Niederhäuser,
Dienstag, 22. Oktober, 19.30 Uhr
Evang. Kirchgemeindehaus, Weinfelden


Martin Werlen: Zu spät, 2018
Wenn der ehemalige Abt des Klosters Einsiedeln der Kirche zuruft, es sei zu spät, dann versteht er das als Provokation, aber auch als Basis echter Hoffnung. Es überrascht nicht, dass dieses sehr persönliche Buch Werlens zu einem Bestseller geworden ist. Wenn es „zu spät“ ist, hilft kein Festklammern an alten Traditionen mehr, kein Schönreden und kein sinnloser Aktivismus. Das „Zu-spät“ befreit uns zur Trotzdem-Leidenschaft für die Kirche und lässt uns „die Glut unter der Asche“ entdecken. Den Hintergrund von Werlens Überlegungen bildet das biblische Jona-Buch, das mit seinem „Zu-spät“ zu radikaler Umkehr und Hoffnung auffordert.

Voranzeige:
Montag, 20. April, 19.30 Uhr im kath. Pfarreizentrum
Besprochen wird das Buch von Ina Praetorius: "Ich glaube an Gott und so weiter"

Die Bücher sind im Buchladen klappentext erhältlich.
Ausleihe: Regionalbibliothek und Kirchgemeindehaus.


Kontakt
Karin Stäheli-Giger, 071 622 10 49, kargig@gmx.ch
Ursi Häfner-Neubauer, 071 622 76 02, u.haefner@katholischweinfelden.ch
Anna Maria und Hans Peter Niederhäuser, 071 622 43 01, niemail@sunrise.ch
Bereitgestellt: 30.08.2019     Besuche: 5 heute, 114 Monat