Richard Häberlin

Wenn das Licht im Pfarrhaus erlischt...

Mulde 2021-2 (Foto: Richard Häberlin)

In früheren Zeiten kam es vor, dass ein spürbares Aufatmen durchs Dorf ging, wenn man sagen konnte: "Es brennt wieder Licht im Pfarrhaus!" Damit war gemeint, dass - vielleicht nach längerer Vakanz - wieder jemand als Hirte vor Ort ist.
Richard Häberlin,
Das Pfarrbild und die damit einhergehende Delegation christlicher Existenz ans Pfarramt hat sich in den letzten Jahrzehnten stark geändert. Und das ist in vielerlei Hinsicht auch gut so.

In diesem Sinne, wenn auch nicht emotionslos, informieren wir Sie darüber, dass das Licht im Pfarrhaus an der Kirchgasse 6 demnächst für unbestimmte Zeit nicht mehr brennen wird. Wir werden unser bisheriges Zuhause per Ende November verlassen, um an einem neuen Wohnort (hoffentlich) wieder Wurzeln zu schlagen.

Das Arbeitsverhältnis von mir (Pfr. R. Häberlin) endet am 31.1.2022.
Ich bin bis dahin jedoch telefonisch (Tel. 078 228 62 64) und per Mail erreichbar und zu gewissen Zeiten auch vor Ort präsent.
Ein Abschiedsgottesdienst ist auf Sonntag, 23. Januar, geplant.

Richard & Ingrid Häberlin

Bild oben: Pfarrer entsorgt Abfall (und sich selbst...?)
Bereitgestellt: 07.10.2021     Besuche: 86 Monat