Katrin Nicotera

Abschied aus dem Pfarramt

IMG-2526 (Foto: Daniel Bühler)

Der Apostel Paulus verabschiedet sich im Brief an die Römer mit einem Lobpreis Gottes: «Ehre sei Ihm, der euch zu stärken vermag im Sinne des Evangeliums und der Botschaft von Jesus Christus» (Römer 16,25).
Katrin Nicotera,
Paulus ist zuversichtlich, dass die Gemeinde in Gott gut aufgehoben ist, auch wenn er selber nicht vor Ort sein kann. Diese Gewissheit teile ich voll und ganz mit ihm. Mögen Hirten (PfarrerInnen) wechseln, bleibt doch der eine Hirte (Christus) entsprechend Seiner Verheissung: «Ich bin bei euch bis ans Ende der Welt.» (Mt 28,20). In dieser Perspektive fällt mir der Abschied leichter, zumal es sich nicht um einen «vollständigen» Abschied handelt; zwar lasse ich das Pfarramt zurück, nicht aber die Gemeinde, denn meine Frau Xenia und ich werden weiterhin in Weinfelden wohnen bleiben, so dass es nach wie vor Begegnungen im Dorf, in der Kirche oder privat geben wird, worauf wir uns sehr freuen!

Im Rückblick ging die Zeit meines Wirkens im Pfarramt sehr schnell vorüber. Es war in mancherlei Hinsicht eine bewegte Zeit - unter anderem auch wegen der Pandemie, die viele Dinge erschwerte oder gar verunmöglichte. Dennoch: Auch hierin hat Gott Gutes bewirkt! Fielen auch äussere Angebote dahin, kam es doch vermehrt zu tiefen, seelsorgerlichen Begegnungen. Mit Freude denke ich an zahlreiche erfüllende Gespräche und ermutigende Momente in Gemeinschaft zurück. Erlebte Geschichte erstirbt nicht in der Vergangenheit, sondern lebt in unseren Herzen weiter. Ich bin dankbar und sah meine Pfarramtstätigkeit stets als grosses Privileg: Was gibt es Schöneres, als Christus zu verkünden, um damit Menschen Mut, Kraft und Hoffnung als Wegbegleitung mitzugeben?

In diesem Sinne verbleibe ich mit dem Pauluswort: «Ehre aber sei Ihm, der euch zu stärken vermag im Sinne des Evangeliums und der Botschaft von Jesus Christus!» (Römer 16,25) und grüsse Sie herzlich

Daniel Bühler-Koch

P.S. Meine Pensionierung auf Ende Oktober 22 erfolgt, auf meinen Wunsch hin, etwas früher als zum offiziellen Zeitpunkt. Ich beabsichtige, meine bildhauerische Tätigkeit wieder aufzunehmen und weitere biblische Steinskulpturen herzustellen. Es ist mir ein Anliegen, den Menschen, ergänzend zum Wort, die Bildsprache der Bibel dreidimensional berührbar zu machen. Auf der Website «bibelsteinkunst.ch» erhalten Sie einen Einblick in diese bildnerische Art der Verkündigung.
Bereitgestellt: 24.08.2022     Besuche: 100 Monat